Aude Sapere - Tibetische Massage Drucken E-Mail

Buddha

Die Tibetische Massage ist eine kräftige Ganzkörper Öl-Massage. Ihr Ziel ist es: Körper und Geist wieder ins Gleichgewicht zu bringen, den Menschen zu zentrieren und dabei eine tiefe Entspannung zu erreichen. Mit der Massage kann auf die Dysbalance der Körperenergien r-Lung, mKris-pa und Bad-kan eingegnangen werden.

In unserer hektischen Zeit ist Ruhe zu finden etws das immer schwieriger wird.
Folgeerscheinungen sind:
- überreizte Nerven
- Konzentrationsstörungen
- psychische Instabilität
- Erschöpfung
- Schlafstörungen

Die Tibetische Medizin ist stark von der buddhistischen Lehre geprägt und erfasst den Menschen als Ganzheit von Körper, Geist und Seele. Dabei fällt dem Geist und der Psyche besonders Gewicht zu.
Grundpfeiler der Tibetischen Medizin sind die drei Körperenergien Lung (Wind) Tripa (Galle) und Bedkan (Schleim). Sind die drei Körperenergien ausgeglichen, erfreuen wir uns körperlicher und geistiger Gesundheit. Ist der Energiefluss jedoch gestört, entstehen Beschwerden und Krankheiten. Tripa ist vernatwortlich für die Hitze im Körper (Körpertemeperatur, Verdauung...) und das Blutsystem. Bedkan ist die kalte Energie und für die Körperflüssigkeiten und das Lymphsystem zuständig. Lung gilt als Verbindung von Körper und Geist/Psyche und ist Träger des Bewusstseins. Dieser Energie wird daher eine spezielle Bedeutung zugeteilt. Auf der körperlichen Ebene steht Lung in Zusammenhang mit dem Nervensystem, den Sinneswahrnehmungen und dem Immunsystem.
Die Tibetische Massage löst Energieblockaden und gleicht den Energiefluss aus. Sie wirkt besonders stabilisierend auf die Lung-Energie und wirkt deshalb nicht nur entspannend und gesundheitsfördernd, sondern auch ausgleichend, stabilisierend auf die Psyche und klärend auf den Geist. So kann die Tibetische Massage auch sehr gut bei psychosomatischen Beschwerden eingesetzt werden.

Zur Tibetischen Massage gehören die:

Entspannungs-Antistress-Massage:
Sie hilft bei: Stress, Unruhe, Nervosität, Schlafstörungen, Konzentrationsschwäche, schlechtem Gedächtnis, psychischem Ungleichgewicht, bei Traurigkeit und Ängsten.

Energie-Massage:
Sie hilft bei: Erschöpfung, Müdigkeit, zu viel Kälte in der unteren Körperhälfte (kalte Füsse, Kältegefühl in den Beinen, schlechte Durchblutung). Sie hilft sowohl die körperliche wie psychische Energie wieder aufzubauen.

Heilmassage:
bei der Heilmassage werden zusätzlich, gezielt mit Horme (Kräuter-Auflagen), Moxibustion und Tsampa (geröstet Gerste), an bestimmten Punkten oder Regionen, Beschwerden Behandelt.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 22. Januar 2011 um 18:10 Uhr